Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Neuer Deutscher Berufstitel

An der Delegiertenversammlung 2015 wurde der Antrag zur Titeländerung behandelt und in der anschliessenden Abstimmung angenommen. Die SVMTRA hat den Antrag für die Titeländerung an die OdASanté und den BGS offiziell eingereicht. Der neue Titel lautet "dipl. Radiologiefachfrau/-fachmann HF/FH". Mit der neuen Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der höheren Fachschulen per 1. November 2017 wurde der neue Titel «dipl. Radiologiefachfrau/-mann HF» anerkannt und geschützt.

Die Entwicklung des Prozesses können Sie im untenstehenden Verlauf einsehen.

Verlauf Projekt Titeländerung

Antrag zur deutschen Titeländerung dipl. Radiologiefachfrau/-fachmann HF/FH wird gestellt

Die Delegiertenversammlung hat intensiv über die Vernehmlassungsergebnisse sowie die Chancen und Gefahren einer Titeländerung diskutiert. 32 Delegierte haben schliesslich für, 16 Delegierte gegen den Antrag einer Titeländerung entschieden (4 enthielten sich der Stimme).

Die SVMTRA wird damit innert 30 Tagen den Antrag für die Titeländerung an die OdASanté und den BGS offiziell einreichen. Bis der Antrag behandelt und verabschiedet wird, ändert sich nichts am Titel. Über den weiteren Prozess werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Vernehmlassungsergebnisse zum neuen Berufstitel

1961 Aktiv-, Ehren- und Juniormitglieder die gemäss Statuten stimmberechtigt sind, wurden zur Vernehmlassung eingeladen. Nur 728 Aktiv-, Ehren- und Juniormitglieder haben an der Vernehmlassung teilgenommen, was einer gesamtschweizerischen Rücklaufquote von 37 % entspricht. Die Stimmbeteiligung lag damit weit unter den Erwartungen der Projektgruppe. Erwartungsgemäss war die Stimmbeteiligung in der Deutschschweiz am höchsten.

Aufgeschlüsselt auf die Regionen heisst dies:

Deutschschweiz:        42 % Stimmbeteiligung
Romandie:                 23 % Stimmbeteiligung
Tessin:                      14 % Stimmbeteiligung


Ganze Schweiz
72 % der Mitglieder favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel.

Nach Sprachregionen
74 % der Mitglieder der Deutschschweiz favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel. 62% der Mitglieder der Romandie favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel.
54% der Mitglieder des Tessin favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel.

Fazit: In der Romandie und im Tessin erreicht der Vorschlag das 2/3-Mehr nicht.

Diagnostik
Aufgesplittet nach Fachbereichen wurden im Tessin zu wenig Stimmen abgegeben; eine Aussage ist daher nicht möglich. 77 % der Mitglieder der Deutschschweiz favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel. 67% der Mitglieder der Romandie favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel.

Fazit: Die Diagnostik stimmt dem Vorschlag mit dem 2/3-Mehr zu. 

Nuklearmedizin
Aufgesplittet nach Fachbereichen wurden in der Romandie und im Tessin zu wenig Stimmen abgegeben; eine Aussage ist daher nicht möglich. 75 % der Mitglieder der Deutschschweiz favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel.

Fazit: Die Nuklearmedizin stimmt dem Vorschlag mit dem 2/3-Mehr zu. 

Radio-Onkologie
Aufgesplittet nach Fachbereichen wurden in der Romandie und im Tessin zu wenig Stimmen abgegeben; eine Aussage ist daher nicht möglich. 71 % der Mitglieder der Deutschschweiz favorisieren den neuen vorgeschlagenen Berufstitel.

Fazit: Die Radio-Onkologie stimmt dem Vorschlag mit dem 2/3-Mehr zu. 

Zusammenfassung
Die Beteiligung an der Vernehmlassung war in der Romandie und im Tessin erwartungsgemäss gering, in der Deutschschweiz war die Beteiligung höher, liegt aber unter den Erwartungen. Das geforderte 2/3-Mehr wurde in der Romandie und im Tessin nicht erreicht.

Kontakt

SVMTRA
Bahnhofstrasse 7b
6210 Sursee

Tel. 041 926 07 77

info@svmtra.ch