Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

News

Medizinische Bildgebung – die Strahlenexposition der Bevölkerung bleibt stabil

Der Schlussbericht zur Dosiserhebung 2018 zeigt, dass die medizinische Strahlenexposition der Schweizer Bevölkerung stabil bleibt. Diese erfreuliche Entwicklung konnte dank der ergriffenen Optimierungsmassnahmen aller Beteiligter, besonders natürlich auch der Anwender, zu Stande kommen.

Im Jahr 2018 wurden rund 10,5 Millionen diagnostische Untersuchungen mit ionisierender Strahlung durchgeführt, was 1229 Untersuchungen pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohnern entspricht. Diese führen zu einer durchschnittlichen jährlichen Pro-Kopf-Dosis von 1,49 mSv.

Die Computertomografie (CT) bleibt das Verfahren, das die Bevölkerung am meisten exponiert, obwohl die durchschnittliche Dosis pro Untersuchung abgenommen hat. Im Gegensatz dazu ist die Anzahl urchgeführter CT-Untersuchungen seit 2013 um 15 % gestiegen. Wie im Jahr 2013 wurden mit Abstand am meisten zahnärztliche Röntgenuntersuchungen durchgeführt, die damit verbundene Dosis ist jedoch gering.

Sie finden den Schlussbericht unter www.bag.admin.ch/str-monitoring